FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Hier gehört alles rein, was Fragen zu Bauteile für PC's anbelangt
Manschy
Beiträge: 44
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 21:00

FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon Manschy » Do 15. Jun 2017, 13:13

Hallo zusammen,

da ich mal wieder etwas unzufrieden beim schnellen Überflug von Germany North (ORBX) bin, habe ich das Netz für vernünftige Angleichungen des Systems durchforscht. Vorweg: Ich weiß, dass es weder eine göttliche Sorgenfrei-Einstellung gibt und dass auch Auflistungen anderer User, die ihre angegebenen Einstellungen als Allheilmittel für ihr System gefunden haben, selten Relevanz für den eigenen Flusi haben. Aber ich habe festgestellt, dass behutsames Austüfteln von FSX-Einstellungen hier mit nVidia-Einstellungen dort im Einklang mit DX10-Fixer-Einstellungen für ordentliche Ergebnisse sorgen (können).

Nun ist es mal so, dass es bei Treiber-Updates oder schlicht Installieren von Addons zu einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko bei mir führen können, da beides dermaßen mein (des Flusis) inneres Gleichgewicht stören. Das gerade "perfekt" justierte Geflecht aus Frames, Grafik und Leistung werden mal eben so zersetzt und man steht wieder vor einer langfristigen Neu-Justierung....

So, und im Zuge der oben beschriebenen Einführung ist mir erneut das Thema "Bufferpools" und "Poolsize=0" aufgefallen, dass ja suggeriert, man könne so einfach mit dem "0"-Setting mal eben die Arbeit auf die GPU abwälzen. Es gäbe im schlimmsten Fall mal Artefakte...

Aber warum Artefakte? Das deutet für mich schon auf eine Überlastung der GPU hin. Denn sollte die Graka nicht mit dem immensen Wust an Daten fertig werden, übernimmt sie dann selbst die Verantwortung und schaltet "einen Gang zurück"? Oder liegt die Verantwortung bei mir und die Graka sagt "Leb wohl?"

Ich wende mich hier an die Spezies, die öfter mit dieser Thematik zugange sind und einem "Durchschnittsuser" wie mir eine klare Ansage machen können: Kann ich es wagen, Pools=0 zu setzen, ohne dass ich Gefahr laufe, meine Graka zu grillen oder ist es keine gute Idee, also Hände weg?

Mein System:

i2500 (ohne k) bei 3.7 Ghz im Turbomodus

nVidia Geforce 1050 (ja, ich weiß, unteres Segment, aber meine Entscheidung war getroffen, weil ich im nächsten PC sowieso P3Dv4 fahren möchte...) Die vorige Karte war eine 560er, die mir lange einen tollen Dienst geleistet hatte, aber vor ca. einem halben Jahr abgeraucht war. Händler sagte: "Kann vorkommen." Tja....

Freue mich auf Eure Eingebungen...

Benutzeravatar
FlyAgi
Beiträge: 297
Registriert: So 5. Mär 2017, 16:21
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon FlyAgi » Fr 16. Jun 2017, 11:47

Also... wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe: Die BufferPools sind ja ein zusätzlicher Software-Puffer, der dafür sorgen soll, dass die Grafikkarte gleichmäßig mit Daten versorgt wird, damit eben keine Darstellungsfehler und Mikroruckler auftreten. Diesen abzuschalten dürfte auf modernen Systemen (wie auch deinem) keinen großen Vorteil bringen, da die Hardware mit heute deutlich schnelleren Festplatten oder SSDs und dem größeren und schnelleren Hauptspeicher keine Probleme mehr haben sollte, den Datenfluss aufrecht zu erhalten. Das Abschalten der Pools bringt ja auch theoretisch nur dann etwas, wenn diese Puffer-Lösung den Datenfluss zur Grafikkarte ausbremst, was sie eben heute (theoretisch) nicht mehr tun sollte. Die Graffikkarte schrotten wirst du dabei aber nicht, wenn du es versuchst. Ich habe diesen Tweak auch mal eingebaut gehabt und damit weder die Grafikkarte beschädigt noch wirkliche Leistungszuwächse erreicht. Der Tweak ändert auch an deiner Grafikkarte nichts, sondern beeinflusst nur das Datenhandling des Simulators: Werden die Daten bevor sie zur Grafikkarte geliefert werden noch vorher zwischengespeichert oder direkt dorthin ausgegeben? Dabei wird dann auch nicht 'Arbeit auf die GPU abgewälzt', die macht eben noch dasselbe wie vorher. Was dir aber eventuell helfen könnte ist, die Grafikkarte im NVidia Control Panel auf 'Maximale Leistung bevorzugen' zu setzen, damit sie mit konstanten und hohem Takt läuft und keine Ruckler enstehen, wenn sie runtertaktet weil sie zuwenig ausgelastet ist. Diese maximale Leistung bedeutet auch nur, dass die Karte dann eben mit hohem Takt läuft (wie sie es bei jedem leistungsfordernden modernen Game tun würde) und das macht sie auch nicht kaputt.

Ich kenne da nun deine NVidia-Settings nicht, aber ich konnte durch folgende etwas bewirken:

Energieverwaltungsmodus: Maximale Leistung
Multi-Display: Einzelanzeige-Leistungsmodus
Threaded-Optimization: Aus

Dazu kannst du ohne Bedenken noch den Anisotropen Filter auf 16x setzen, das verschafft dir deutlich weniger Texturmatsch in einem gewissen Radius und besonders bei Starts und Landungen auf den Flugplätzen und der direkten (vom Sim noch scharf geladenen) Umgebung. Der Filter sollte keine Leistung ziehen, da deine Grafikkarte sich wahrscheinlich ohnehin langweilt. Ich habe auch schon seit Jahren nicht mehr erlebt, dass der Filter bei irgendeinem Game spürbar Leistung frisst, meist ist das nichtmal messbar.

Wenn du dir ganz unsicher bist und denkst, die Karte raucht ab, weil sie überlastet wird, kannst du mit GPU-Z ja deren Auslastung sowie Temperatur (im Reiter Sensors) überwachen. Solange die Karte maximal 80 Grad erreicht ist das in Ordnung (sie sollte ab 80 Grad gedrosselt werden und die Temperatur dann halten) und die GPU-Last darf durchaus bis 100% hoch gehen. Da kannst du aber dann ja schauen, ob die BufferPools einen Unterschied machen.

Manschy
Beiträge: 44
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 21:00

Re: FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon Manschy » Fr 16. Jun 2017, 15:01

Wow, vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Hmm, da habe ich mir wohl zuviel versprochen... Nachdem ich nun beruhigt war (wegen Schrotten und so), habe ich mal die Poolsize=0 gesetzt und festgestellt, dass sich bei mehreren identischen Testflügen nichts geändert hat. Weder Frameanstieg im Negativen, noch Artefaktebildung im Positiven. Nun hat man ja im Netz den Optimismus verbreitet, dass durch eben das "Rüberschaufeln" der Daten direkt in die GPU die CPU entlastet werden würde, aber leider hat sich dieser Effekt bei mir nicht eingestellt :? . Hatte ja etwas Hoffnung, weil meine CPU ja nun wirklich am Limit kratzt...
Aber danke für Deine weiteren Anregungen, ich werde mal mit den Werten rumspielen und die Änderungen hier beschreiben!

Benutzeravatar
FlyAgi
Beiträge: 297
Registriert: So 5. Mär 2017, 16:21
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon FlyAgi » Sa 17. Jun 2017, 02:03

Also... wieviel FPS möchtest du denn erreichen? Ich kam ja mit den oben genannten Settings im NV Panel und den richtigen Einstellungen auf überwiegend 60fps und das ganze sah auch noch recht hübsch aus. Die Grafikeinstellungen im FSX-Optionsmenü, die Leistung fressen und wenig für die Optik bringen, kennst du? Darüber hatte ich letztlich das meiste herausgeholt.

Manschy
Beiträge: 44
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 21:00

Re: FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon Manschy » Sa 17. Jun 2017, 13:22

Also, mit meinem Oldtimer an PC bin ich gerade zwischen 15 und 30 Frames unterwegs - gelockt, je nach Autogen (Land, Stadt, größerer Airport etc.) und bei einer für meine Ansprüche vernünftigen Zusammenstellung an Tweaks. Es kommt ja bekannterweise nicht auf die Frames an, sondern auf das Zusammenspiel ALLER Komponenten. Und auf der Suche danach fehlte mir eben noch der Test mit den Bufferpools. Werde noch mal Poolsize=1 und diversen Größen jonglieren, aber ich denke, ich habe alles erdenklich Mögliche aus meiner ollen Kiste rausgekratzt.
Ich weiß, dass ich eigentlich alles, was den FSX schön macht, rausnehmen müsste. Dann hätte ich sicher eine ordentliche Framezahl von ständig 30FPS. Da ich aber DX10 fahre und nie wieder ohne möchte (zumindest, solange ich den FSX nutze), kann ich mir den Flusi ohne die Sachen wie Bodenszenerieschatten, AI-Schatten etc. nicht mehr vorstellen. Für 11 Euronen überlege ich mir sogar, noch die Wolkenschatten von Steve's Scenery Fixer zuzulegen. Schaun wir mal....

Benutzeravatar
FlyAgi
Beiträge: 297
Registriert: So 5. Mär 2017, 16:21
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon FlyAgi » Sa 17. Jun 2017, 16:49

Du fliegst also mit noch weniger als 30 fps? Da würd sich mir der Magen umdrehen... und das ist ernst gemeint, davon wird mir schlecht, wenn ich es zu lange versuche.

Manschy
Beiträge: 44
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 21:00

Re: FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon Manschy » Sa 17. Jun 2017, 19:50

Vielen Dank, das baut auf :lol:

Benutzeravatar
FlyAgi
Beiträge: 297
Registriert: So 5. Mär 2017, 16:21
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Re: FSX: Bufferpools=0 Kann das meiner Graka schaden?

Beitragvon FlyAgi » Sa 17. Jun 2017, 22:27

Na ja... also wenn ich mit den üblichen 20-30 fps meinen Spaß haben würde, wäre das für mich durchaus von Vorteil - alles auf Anschlag, alles sieht super aus und ich hab Spaß dran. Nebenbei wäre auch die Hardware billiger, da ich seltener Neuanschaffungen tätigen müsste und dann auch zu günstigeren Varianten greifen könnte, da ich ja nicht 60 sondern nur knapp 30 fps erreichen muss. Ist immerhin ein Leistungsunterschied von 50% ausgehend von 60 fps, ich könnte also 50% langsamere Komponenten kaufen. Bei Grafikkarten spart man da gerne mehrere Hundert Euro - pro angeschaffener Karte.


Zurück zu „Computer Komponenten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast